Das AEG wächst: Aber anders als gedacht!

Schon seit Ende letzten Jahres steht fest: Das AEG wird um- und anbauen (Infozine berichtete). Die Bauarbeiten sind auch schon in vollem Gange, doch die Plände haben sich um Einiges geändert.

Das Nebengebäude

Wie auch in den alten Plänen dreht sich immernoch alles um das Nebengebäude, denn es wird verlängert. Allerdings nicht wie ursprünglich vorgesehen in Richtung des Lehrerparkplatzes, sondern seitlich neben der Mensa: dort werden zwei multifunktionelle Gemeinschaftshäuser entstehen. “Gemeinschaftshäuser”, das sind Gebäude, die der Schule als Pavillons mit zusätzlichen Klassenzimmern dienen werden, bis sie deutlich weniger Schüler hat. Dann können sie zu Wohnungen umfunktioniert werden. Auf diese Weise sollen dort bald zwölf neue Klassenräume sowie vier Gruppenräume entstehen.

Weiterhin werden im “alten” Nebengebäude neue Fachräume entstehen, genauer gesagt jeweils drei Musik- und Kunsträume mit zusätzlichen Sammlungen für die beiden Fachbereiche. Auch den ursprünglich bereits vorgesehenen Skulpturengarten soll es dann geben.

Hier entsteht der neue Anbau.

Hier entsteht der neue Anbau.

Das Hauptgebäude

Der Platz der durch das Umverlegen der Kunst frei wird soll natürlich auch genutzt werden, und zwar für zusätzliche Räume für die Naturwissenschaften, sodass bald wirklich jede Biologie-, Chemie- und Physikstunde in einem Fachraum stattfinden kann.
Weiterhin wird das Fotolabor abgeschafft, sodass die Mediothek vergrößert werden kann. Ein neues Lehrerzimmer, wie ursprünglich vorgesehen, wird dort nicht mehr entstehen. Grund dafür ist die Tatsache, dass der Umzug und das Umbauen des Lehrerzimmers zu aufwändig und nur in den Ferien möglich wäre, was die Bauarbeiten zu sehr verzögern würde. Stattdessen wird es um 40 m² vergrößert, indem die Wand zu Frau Biermanns Büro und dem Krankenzimmer durchbrochen wird.
Frau Steindorfs Büro wird außerdem bald zum Sekretariat gehören, sodass auch dort mehr Platz ist.
Die Koordinatoren werden dann in die Musikräume ziehen, denn die Musik wird zu diesem Zeitpunkt ja bereits in ihre neuen Räume im Nebengebäude verlegt sein. Auf diese Art und Weise kann zusätzlich zum Lehrerzimmer auch noch ein Lehrerarbeitszimmer entstehen.
Außerdem wird es auch ein paar Änderungen in der Rotunde geben, insbesondere die Bühne soll dabei umgebaut werden.

“Das Motto der Umbauarbeiten ist: Jeder bekommt etwas!”, erklärte uns Herr Hennig. Wir sind gespannt!

 

Kommentare sind deaktiviert.