Indien 2016 – Die Rekordgruppe

Auch dieses Jahr ging es für einige wenige glückliche Schüler und Lehrer des Gymnasium Hittfelds und des AEGs nach Südindien, Kerala, um ihren Horizont zu erweitern und neue Erkenntnisse für die anstehende Seminarfacharbeit zu gewinnen. All die gewonnenen Eindrücke und Erfahrungen wären gar nicht auf einer oder zwei Seiten zusammenzufassen, selbst wenn sie auf Papier dieselbe Wirkung entfalten würden wie in der Realität. Sogar die Seminachfachleiter Herr Zeitler und Herr Zwörner und ihre begleitende Fachschaft sagen, sie seien jedes Jahr wieder aufs Neue erstaunt und beeindruckt (obwohl die meisten von ihnen ja schon erfahrene Indienreisende sind).

So starteten wir also in dieses Abenteuer mit Notizblock und Stift, aufgeladenen Kamera-Akkus und gespannten Erwartungen.

Das Klima erschlug uns natürlich sofort, als wir aus dem Flugzeug stiegen, doch wir zückten die Sonnencremes und niemand vermisste die -5 Grad, die wir zurückgelassen hatten. indieb1

Von da an strömten die Eindrücke, Geräusche, Farben, Gerüche nur so auf uns ein und jeder bemühte sich alles so gut es ging „in sich aufzunehmen“, wie Herr Zeitler es uns schon zu Beginn geraten hatte. Das eng von Martin Cherian geplante Tagesprogramm hielt uns alle auf Trab, sodass die meisten von uns frühestens am zweiten Tag realisierten; Wir sind in Indien!indien2
Direkt am Tag der Ankunft standen schon elf Programmpunkte auf Liste. Die folgenden Tage sahen nicht viel anders aus, doch mit der genialen Planung Cherians und pünktlichen Schülern passte immer alles perfekt, wir mussten nie hetzen und hatten sogar hier und da ein paar extra Minuten. Da es so einen reibungslosen Ablauf noch nie bei einer Gruppe dieser Größe gegeben habe, taufte man uns „die Rekordgruppe“.

Etwas, auf das sich schon alle von Anfang an gefreut hatten, war der Besuch in Auxilium, der Partnerschule des AEGs. Wir durften einen herzerwärmenden Empfang genießen und bekamen die Chance einige Interviews mit Lehrern und Schülern zu führen, hinsichtlich unserer individuellen Themen für die Facharbeit und selbstverständlich des kulturellen Austausches. Viele Fragen zu heiligen Tieren, dem Gesundheitswesen, der Rolle der Frau, dem Kastensystem und weiteren spannenden Themenbereichen konnten beantwortet werden und fließen in der Schreibphase dieses Halbjahrs als „Insiderinformationen“ mit in die Arbeit ein.
Martin Cherian konnte uns an einem der anderen Tage, durch seine zahlreichen Kontakte, einen Nachmittag in einer indischen Familie ermöglichen. Tolle Stunden mit tollen Menschen und tollen Erfahrungen.

Die Hotels, in denen wir wohnten, waren schon ein Highlight für sich. Abends saßen wir oft noch lange zusammen am Pool, hörten Musik und genossen wunderschöne Sonnenuntergänge über dem arabischen Meer. Alles in allem ein riesengroßer Traum, der eine Woche andauerte. Wir ritten auf Elefanten und schlürften die Milch aus Kokosnüssen frisch von der Palme. Es war eine Ehre das AEG vertreten zu dürfen und ich möchte an dieser Stelle meinen und den Dank meiner Mitschüler an alle aussprechen, die diese fantastische Reise möglich gemacht haben; unseren Seminarfachleiter Herr Zeitler, die begleitende Lehrerin Frau Schmidt, Herr und Frau Cherian, unseren Schulleiter Herr Hennig und zuletzt natürlich unseren Eltern.

 

Aniko Szekendy

Kategorien: Schulleben

Kommentare sind deaktiviert.